Partner

Die Partner, so unterschiedlich sie auch sein mögen, leisten jeder für sich, einen besonderen Beitrag zum Erhalt der Odenwälder Kulturlandschaft, der Odenwälder Äpfel und den daraus hergestellten Erzeugnissen.


BEMBEL-WITH-CARE - Gründer des modernen Apfelweins

Kurz nach Anbruch des letzten Jahrtausends befand sich die deutsche Apfelweinbranche in einer tiefen Krise. Angesichts des dramatisch sinkenden Pro-Kopf-Verbrauchs und einer immer älter werdenden Zielgruppe war klar: Das Traditionsgetränk hat ein Imageproblem.

Der damalige Design-Student und Apfelweinliebhaber Benedikt Kuhn nahm sich als Erster dieses Problems an und gründete 2007 die Marke BEMBEL-WITH-CARE®. Damit war er der Wegbereiter für eine moderne Interpretation des Apfelweins. Kernpunkt war die Verschmelzung von Tradition und Innovation. Hieraus entstand der welterste Apfelwein in Designer-Dosen. Aus dem bedrohten lokalen Kulturgut wurde ein weltoffenes Kultobjekt. Das Traditionsgetränk wurde partytauglich, für neue Zielgruppen attraktiv und Schritt für Schritt auch überregional bekannt.

Für den qualitativ hochwertigen Apfelwein von BEMBEL-WITH-CARE® kommen Äpfel von Odenwälder Streuobstwiesen zum Einsatz – ohne jegliche Konzentrate, Aromen, Süßungsmittel oder andere Zusätze. So entsteht ein natürlicher, milder Apfelwein mit hoher Restsüße, der auch bei Apfelwein-Neulingen gut ankommt. Gekeltert wird das reine Naturprodukt in der Traditionskelterei Krämer im Odenwald. Derzeit sind die Dosen von BWC in den Sorten „Apfelwein-Pur“, „Apfelwein-Cola“, „Apfelwein-Sauer“ und „Apfelwein-Kirsch“ erhältlich. Ein besonderes Highlight sind die mit dem Apfelwein-Innovationspreis "Pomme d'Or" ausgezeichneten Apfelschaumweine 'Brut' und 'Barrique'.

Erhältlich ist das "Dosenobst" in pfandfreien Halbliter-Getränkedosen in vielen Super- und Getränkefachmärkten, Kiosks und Tankstellen sowie über nationale Distributoren. Auch im Ausland ist der Apfelwein aus dem Odenwald verfügbar – das Exportgeschäft wird kontinuierlich ausgebaut. Die umfangreiche Website (www.bembel-with-care.de) gibt einen Überblick über die vielschichtige Markenwelt von BWC. Neben den Apfelweinprodukten sind im Webshop viele weitere BWC-Artikel zu finden. Unter facebook.com/bembel.with.care sowie unter instagram.com/bembel.with.care lebt eine wachsende Fangemeinde mit viel Kreativität ihre Freude an der Apfelweinkultur 2.0 aus.


DEHOGA Darmstadt – starker Partner des hessischen Gastgewerbes

Der Hotel- und Gastronomieverband DEHOGA Hessen e. V. ist der Branchenverband der Hoteliers und Gastronomen in Hessen. Bereits Ende 1945 als erste Wirtschaftsvereinigung nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet, kann der DEHOGA Hessen heute auf 70 Jahre Erfahrung zurückblicken.

Der DEHOGA Hessen vertritt als alleiniger Berufs- und Wirtschaftsverband das Hessische Gastgewerbe, den Hauptleistungsträger des Tourismus in Hessen. Mit rund 17.000 Hoteliers und Gastronomen - davon allein ca. 84 Prozent kleine und mittlere Betriebe mit familiärer Prägung - über 180.000 Erwerbstätigen und 4.000 Auszubildenden – ist das Gastgewerbe ein starkes Stück Hessische Wirtschaft und Rückgrat der heimischen Tourismusindustrie.

Die DEHOGA-Geschäftsstelle Südhessen ist für die Betriebe der DEHOGA-Kreisverbände Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau und Odenwaldkreis zuständig.

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Reiner Heiß
Restaurant Bockshaut

Kirchstraße 7-9
64283 Darmstadt

Telefon: 06151-99670
E-Mail: info@bockshaut.de


DEHOGA Odenwaldkreis- starker Partner des hessischen Gastgewerbes

Der Hotel- und Gastronomieverband DEHOGA Hessen e. V. ist der Branchenverband der Hoteliers und Gastronomen in Hessen. Bereits Ende 1945 als erste Wirtschaftsvereinigung nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet, kann der DEHOGA Hessen heute auf 70 Jahre Erfahrung zurückblicken.

Der DEHOGA Hessen vertritt als alleiniger Berufs- und Wirtschaftsverband das Hessische Gastgewerbe, den Hauptleistungsträger des Tourismus in Hessen. Mit rund 17.000 Hoteliers und Gastronomen - davon allein ca. 84 Prozent kleine und mittlere Betriebe mit familiärer Prägung - über 180.000 Erwerbstätigen und 4.000 Auszubildenden – ist das Gastgewerbe ein starkes Stück Hessische Wirtschaft und Rückgrat der heimischen Tourismusindustrie.

Die DEHOGA-Geschäftsstelle Südhessen ist für die Betriebe der DEHOGA-Kreisverbände Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau und Odenwaldkreis zuständig.

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Armin Treusch
Restaurant Treuschs Schwanen

Rathausplatz 2
64385 Reichelsheim

Telefon: 06164-2226
E-Mail: info@treuschs-schwanen.com


Felsenmeerdrachen – draußen sein tut gut

Die Felsenmeerdrachen mit Marieta Hiller und Kobold Kieselbart laden ein zu spannenden Gästeführungen im schönen Lautertal. Es wird ein breites Spektrum an Führungen für alle Altersgruppen angeboten.

Für Erwachsene besteht die Möglichkeit auf Gästeführungen im Felsenmeer und im Odenwald, Programme für Gruppen im Gasthaus, Teambuilding und Schatzsuchen für Gruppen im Felsenmeer oder auf der Burg in Lindenfels.

Für Kinder werden spannende Felsenmeerschatzsuchen oder Koboldtouren angeboten. Die Angebote sind entsprechend altersgemäß auf Kindergeburtstage, Schulklassen, Vereins- und Familienausflüge abgestimmt.

Aktuelle Termine und feste Veranstaltungen in Felsenmeer und Umgebung sind im Koboldkalender verzeichnet. Überdies hinaus werden von den Felsenmeerdrachen auch Veranstaltungen, wie z.B. die Lautertaler Gesundheits & Wellnesstage, Benefizveranstaltungen im Felsenmeer zugunsten eines guten Zweckes jeweils zu Ostern und im Herbst sowie Vorträge und Medienarbeit für Kunden abgehalten und die Monatszeitschrift „Durchblick“ mit Erscheinungsgebiet Lautertal und Modautal herausgegeben.

Wie kamen die Apfelbäume in den Odenwald? Die Antwort kennt Marieta Hiller – der Apfel ist eine römische Errungenschaft. Mehr dazu und zu weiteren interessanten Themen kann man auf der Internetseite der Felsenmeerdrachen unter http://www.felsenmeerdrachen.de/das-felsenmeer/felsenmeer-geschichte/die-roemer-im-odenwald/ erfahren.



Die Schule am Sportpark – das Apfelprojekt „Unser Apfel –ein Projekt mit Sti(e)l“

Das Apfelprojekt, ein Modul des Erbacher Präventionsprojektes „Gewalt, Scherben und Alkohol“ an der Schule am Sportpark führt junge Menschen durch erlebnispädagogische Aktionen und Abenteuer zusammen. Ziel ist es das Bewusstsein der Öffentlichkeit, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, hinsichtlich des Kulturguts Apfel und Streuobstwiese zu schärfen.

Das erlernte Wissen wird in Praxis umgesetzt: Anbau, Bewirtschaftung und Pflege von Apfelbäumen und natürlich die Verarbeitung der Äpfel durch eine eigene Kelter zu frisch gepresstem Apfelsaft auf dem Schulhof.

In der Saison werden den Kindern und Jugendlichen die Äpfel von der projekteigenen Streuobstwiese über eine „Apfelbar“ kostenfrei in der Mittagspause angeboten. Ein „Apfelsmoothie“ kann für einen kleinen Unkostenbeitrag erworben werden.

Von Jugendlichen für Jugendliche – die Projektteilnehmer sensibilisieren junge Menschen für ihr Vorhaben und gewinnen als Multiplikatoren das Interesse weiterer Bildungseinrichtungen.





Die Schule am Sportpark – das Apfelprojekt „Unser Apfel –ein Projekt mit Sti(e)l“

Das Apfelprojekt, ein Modul des Erbacher Präventionsprojektes „Gewalt, Scherben und Alkohol“ an der Schule am Sportpark führt junge Menschen durch erlebnispädagogische Aktionen und Abenteuer zusammen. Ziel ist es das Bewusstsein der Öffentlichkeit, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, hinsichtlich des Kulturguts Apfel und Streuobstwiese zu schärfen.

Das erlernte Wissen wird in Praxis umgesetzt: Anbau, Bewirtschaftung und Pflege von Apfelbäumen und natürlich die Verarbeitung der Äpfel durch eine eigene Kelter zu frisch gepresstem Apfelsaft auf dem Schulhof.

In der Saison werden den Kindern und Jugendlichen die Äpfel von der projekteigenen Streuobstwiese über eine „Apfelbar“ kostenfrei in der Mittagspause angeboten. Ein „Apfelsmoothie“ kann für einen kleinen Unkostenbeitrag erworben werden.

Von Jugendlichen für Jugendliche – die Projektteilnehmer sensibilisieren junge Menschen für ihr Vorhaben und gewinnen als Multiplikatoren das Interesse weiterer Bildungseinrichtungen.


Urlaubsring Odenwald e.V. – Urlaub machen auf dem Bauernhof

Der Urlaubsring Odenwald e.V. wurde bereits 1974 gegründet und ist ein Zusammenschluss von ca. 40 Bauernhöfen oder ehemaligen Bauernhöfen, der sich um die Vermarktung von Bauernhof- und Landurlaub im Odenwald kümmert. Der Verein arbeitet dabei eng mit den vorhandenen Touristikgremien und Kommunen zusammen, bewahrt sich dennoch seine Eigenständigkeit.

Auftritte auf Messen und Veranstaltungen, die Pflege der Homepage sowie die Positionierung im Internet gehören maßgeblich zu den Aufgaben des Vereins.

"Bauer was machst du da?" so lautet die Frage auf dem aktuellen Flyer des Urlaubsrings. "Auf unseren Höfen und Bauernhofcafés finden Sie die Antwort!"